CFK-Forschung in Stade

CFK-Forschung in Stade
Zahlen & Fakten

Standorte: Stade

Gründung: 2004

Kontakt

CFK-Valley Stade e.V.

Ottenbecker Damm 12
21684 Stade

Tel. + 49 (0) 4141 40 74 00

Mail: info@cfk-valley.com

Über den Tellerand

Die Private Fachhochschule Göttingen (PFH) machte Stade mit der Einrichtung der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge Verbundwerkstoffe / Composites im Jahr 2006 zur jüngsten Universitätsstadt Niedersachsens.

WEITERLESEN
 
 
 

Das CFK-Valley macht Flugzeuge leichter

Seit 30 Jahren wird im niedersächsischen Stade an karbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) geforscht. CFK verbindet die gefragten Eigenschaften Leichtigkeit und Stärke. Gegenüber traditionellen Materialien wie Stahl oder Aluminium be-
deutet der Einsatz von CFK eine Gewichtsreduktion für Flugzeugteile um bis zu
70 % und damit einen deutlich geringeren Treibstoffverbrauch. CFK weist eine Struktur auf, die der von Textilien gleicht: Der Werkstoff, bestehend aus gerichte-
ten Fasern, ist gewebt und mit Harz imprägniert. 95 % des Werkstoffs sind wieder-
verwertbar.

Das CFK-Valley Stade e. V. ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Norddeutschland und wurde 2004 mit 30 Mitgliedern gegründet. Laut Helge von Selasinsky, stellvertretender Geschäftsstellenleiter des Vereins, war die Idee „eine ganzheitliche Herangehensweise an den Werkstoff CFK, von der Ausbildung über Forschung und Verarbeitung bis zum Recycling“. Heute gehören dem Verein über 100 Unternehmen und Einrichtungen an. Durch die Konzentration von Expertenwissen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg entfaltet das CFK-Valley ein enormes Innovationspotenzial.

Auf der jährlich stattfindenden CFK-Valley Stade Convention wird der „Composite Innovations Award“ vergeben, der zukunftsweisende Entwicklungen im Bereich Verbundwerkstoffe auszeichnet und mit einem Stipendium für den Masterstudien-
gang „Verbundwerkstoffe/Composites“ verbunden ist. Ausgezeichnet werden unter anderem neue Produktionsverfahren, Verfahren zur Qualitätssicherung und zum Recycling sowie innovative Produkte.

Airbus gliederte 2001 seine Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung am Standort Stade in das Composite Technology Center Stade (CTC) aus. Hier findet überwiegend angewandte Forschung und Entwicklung statt, die allerdings nicht nur Airbus selbst zugutekommt. Die Entwickler am CTC wählen, mit welchen Unternehmen und an welchen Projekten sie forschen. Generell unterscheidet sich die Luftfahrtforschung aufgrund der hohen Kosten und geringen Stückzahl von anderen Branchen, in denen stärker experimentiert werden kann. Daher über-
nimmt das CTC durchaus die Rolle des Forschungsideengebers für Airbus. Kurze Wege sorgen im CTC für gemeinsame Lösungen. Die Vision, so Dr. Martin Röhrig, Chief Operating Officer des CTC, ist der CFK-Rumpfkörper „aus einem Guss“.

Quelle: HWWI 2012